Seeheim-Jugenheim

Der Countdown läuft

VON CLAUDIA HORKHEIMER

Der Weltraum - unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2008. Während in der Raumstation ISS das gerade angedockte Weltraumlabor "Columbus" seine Arbeit aufnimmt, laufen am Schuldorf Bergstraße in Seeheim-Jugenheim die Vorbereitungen für die ersten Bergsträßer Weltraumtage vom 21. bis 23. Februar.

Mit dabei sein wird der frisch aus Cape Canaveral eingeflogene Wissenschaftsastronaut Gerhard Thiele, der die Columbus-Mission vom amerikanischen Kontrollzentrum aus hautnah mitverfolgt haben wird.

Mit Vorträgen, Ausstellungen und Fortbildungsveranstaltungen beteiligen sich unter anderem die Europäische Raumfahrt-Agentur ESA, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Wettersatellitenorganisation Eumetsat und das Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg. Außerdem sind täglich Sternen-Beobachtungsabende mit nächtlichem Überraschungsprogramm geplant. Bis auf eine Fortbildung für Lehrer sind sämtliche Veranstaltungen öffentlich und die Teilnahme ist kostenlos.

Astronomie als Schulfach

Gleichzeitig wird es eine Kunst-Austelllung von Schülern aus der Region geben, die sich dem Thema "Leben im All" gewidmet haben. Veranstaltet werden die Weltraumtage unter Schirmherrschaft des Lionsclub Seeheim vom Landesverband Hessen der Deutschen Gesellschaft für Schulastronomie (DGSA). Der Verband macht sich dafür stark, der Astronomie einen höheren Stellenwert in den Schulen zu geben.

Am Schuldorf Bergstraße gibt es bereits eine Astronomie-Arbeitsgruppe, die von dem DGSA-Vorsitzenden und Schuldorf-Lehrer Christian Wolff geleitet wird. Die etwa 15 beteiligten Schüler seien auch in die Gestaltung der Astronomietage eingebunden, sagt Schulleiter Ronald Seffrin.

"Die Astronomie ist ein Steinchen, um jungen Menschen die wenig beliebten Naturwissenschaften näher zu bringen", sagt Seffrin. Obwohl das Interesse der Schüler an Astronomie sehr hoch sei, sei dies jedoch bedauerlicherweise in den wenigsten Bundesländern ein Unterrichtsfach.

Seffrins Vision ist es, am Schuldorf eine kleine Sternwarte einzurichten, die von Schülern betreut wird. Von den Weltraumtagen verspricht er sich deswegen auch, diese Idee einer breiten Öffentlichkeit näher zubringen.

Laut Seffrin sollen die Weltraumtage künftig regelmäßig in Seeheim-Jugenheim stattfinden.

© Frankfurter Rundschau, 14.02.2008