Praktikum im Mädchenheim

Engagement - Ina Wieczorek und Sinja Renuka Schweiger aus Alsbach und Bickenbach arbeiten bei "Chance" in Sri Lanka

BICKENBACH/ALSBACH. Ina Wieczorek und Sinja Renuka Schweiger strahlen noch immer, wenn sie an die Wochen zurückdenken, die sie in Ambalangoda (Sri Lanka) im Kinderheim "Children's Corner Orphanage" verbracht haben. Die beiden jungen Frauen aus Bickenbach und Alsbach hatten sich nach dem Abitur auf die Reise nach Asien gemacht. "Eigentlich wollte ich ein Jahr bleiben. Weil ich aber schon im Wintersemester mit meinem Studium beginne, habe ich die Reise verkürzt", sagt Ina Wieczorek stellvertretend für beide. Sie möchte Sonderschullehrerin und Sinja fürs Lehramt an Grund- und Hauptschulen studieren.


Eine Schwäche für Currys haben Ina Wieczorek und Sinja Renuka Schweiger, seit sie ein Volontariat in Sri Lanka absolvierten. Foto: Günther Jockel

Unabhängig von einander nahmen sie Kontakt zu dem in Alsbach ansässigen Verein "Chance" und dessen Vorsitzender Brigitte Stegmayer auf. Ziel von "Chance" ist die Hilfe für Kinder und Jugendliche in Sri Lanka. Der Verein betreibt seit Jahren das Mädchenheim in Ambalangoda und unterstützt weitere 40 Kinder in einem anderen Heim auf der Insel. Children's Corner Orphanage verfügt über zwei Zimmer für Volontärinnen, die bis zu drei Monate lang bleiben können.

Dieses Angebot nahmen die angehenden Studentinnen an. Dabei hatte Sinja Renuka Schweiger ein besonderes Interesse an der Insel. Sie ist in der Hauptstadt Colombo geboren worden und als Neugeborenes zu ihrer deutschen Adoptivfamilie gekommen. Nach einem touristischen Aufenthalt zusammen mit Vater und Schwester vor Jahren, wollte sie ihr Geburtsland näher kennen lernen.

"Die Kinder haben regelrecht gestrahlt", berichten sie von der Zufriedenheit der Mädchen in ihrem Heim. Sie sind allesamt Sozialwaisen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren Familien leben können. Morgens besuchen sie die öffentliche Schule, am Nachmittag erhalten sie zusätzlichen Unterricht im Heim. "Die Mädchen sind dadurch eindeutig ihren Mitschülern gegenüber im Vorteil", sagen die Volontärinnen.

"Groß hilft Klein", lautet die Devise

Selbstständigkeit und Eigenverantwortung sind Erziehungsziele. Die älteren Mädchen sind beispielsweise für die Pflege ihrer Wäsche zuständig und helfen den Jüngeren dabei, gehen auch in der Küche zur Hand. "Groß hilft Klein", laute die Devise. Ungewohnt sei, dass landesüblich mit den Fingern gegessen werde. Von den für sie gemäßigt scharf gekochten Currys schwärmen sie allerdings noch immer, die sie mit mitgebrachten Gewürzen jetzt daheim selbst zubereiten.

Im Heim haben sie nicht nur bei der Mittagsbetreuung mit gearbeitet und bei den Schulaufgaben geholfen. Es gab auch Freizeit zur Erkundung der Insel. Da es während der Monsunzeit im Süden der Insel heiß und schwül war, sind sie ins Landesinnere gefahren, haben die alte Königsstadt Kandy erkundet und die kühleren Temperaturen genossen. ste

© Darmstädter Echo, 08.10.2010