Neues aus dem Jeux Dramatiques am deutschen Grundschulzweig

JD5Nun sind einige Wochen vergangen und die Kinder haben in vielen Jeux Dramatiques Einheiten die Methode kennengelernt. Wichtige Regeln sind bekannt, werden ganz selbstverständlich umgesetzt und ermöglichen eine entspannte und harmonische Atmosphäre. Dadurch können sich die Kinder vertrauensvoll in ihre selbstgewählten Rollen einfühlen, sich im geschützten Rahmen öffnen und so zu tiefgreifenden Lernprozessen kommen.

Inhaltlich sind die Themen mit dem Unterricht in der Klasse abgestimmt und ermöglichen ein breit aufgestelltes Lernen, auf allen Ebenen. Z.B. beim Thema Frühling / Frühblüher / Tulpe. Die eine Klassenhälfte arbeitet im Außengelände an den Beeten und erlebt das Wachstum in der Natur. Die andere Hälfte legt in der Jeux Dramatiques Stunde, mit großen Tüchern eine übergroße Tulpe von der Zwiebel, über das Wachstum bis hin zur voll erblühten Tulpe. Diesen Ablauf erleben die Kinder anschließend im körperlichen Ausdruck, bei einer individuellen Rollenwahl (Zwiebel, Erde, Trieb, Blätter, Knospe, Blüte, Sonne, Regen…) und verbalisieren ihre Gefühle und Erfahrungen im Nachgespräch.

JD4Oder aber wir greifen Aktionen aus dem Unterricht auf, wie z.B. die Einheit von „kidpower“. Hier geht es darum, selbstbewusst eigene Gefühle und Bedürfnisse zu vertreten. In der Jeux Dramatiques Stunde experimentieren wir im geschützten Raum, wie man z.B. reagieren kann, wenn sich in der Straßenbahn eine unangenehme Person viel zu dicht neben einem hinsetzt.

Im Anschluss nehmen wir das Bilderbuch „das große und das kleine NEIN“ als Grundlage für ein Spiel nach den Regeln der Jeux Dramatiques und erleben die Inhalte auf emotionaler und körperlicher Ebene. Im abschließenden Nachgespräch üben wir den verbalen Ausdruck von Erlebtem und den dabei empfundenen Emotionen.Weitere Themen wie z.B. das Erarbeiten der Monatsnamen und Jahreszeiten, Streitkultur am Beispiel vom „Wettstreit zwischen Sonnen und Nordwind“, Gemeinschaftsgefühl in der Geschichte „die Hasenfamilie und der Fuchs“ usw. führen uns bei jedem Spiel weiter zu uns selbst, zum eigenen Erleben und Kennenlernen, zum sozialen Handeln.

JD3JPGJD2Ebenso schreiben wir Geschichten selbst und fördern dabei die Sprachentwicklung und Team Building. Bei Themen wie: „das wünsche ich mir für das neue Jahr“, gestaltet jedes Kind seinen eigenen Platz, verwandelt sich in einen Teil dessen und darf sich vor der ganzen Gruppen präsentieren, was viel Mut kostet und mit viel Anerkennung bedacht wird.

Manchmal werden die Kinder selbst zum Material, aus dem etwas gebaut wird. Hier üben wir die Qualitäten von aktiv und passivem Verhalten, Vertrauen, Mut und Kreativität. Zum Abschluss jeder Stunde, falten wir die Tücher wieder sorgfältig zusammen. Mit Musik zur Unterstützung, erleben wir Gemeinschaft, Entspannung und trainieren nebenbei unsere Feinmotorik.

Dagmar Berg, UBUS Fachkraft im deutschen Grundschulzweig JD1

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Informationen finden Sie in hier. Ok,verstanden!